FANDOM


Tavore war das mittlere Kind des Hauses Paran[1]. Ihre Geschwister waren Ganoes und Felisin. Sie war ein Jahr jünger als ihr Bruder, und wurde vermutlich 1143 BS in Unta geboren, wo die Familie ihren Sitz hatte.

In 1161 BS war sie fast so groß wie ihr Bruder, schlicht mit blassen Augen, blutleeren Gesichtszügen und rotem Haar, das sie kürzer trug als es Mode war[2].

Einer späteren Beschreibung nach war sie hochgewachsen, mit breiten Hüften und Brüsten die ein wenig zu groß waren für ihre Figur. Sie hatte harte, wenig anziehende Gesichtszüge und graue Strähnen in ihrem rötlichen, kurz geschnittenen Haar. Ihre Kleidung war gut gearbeitet, aber schlicht und praktisch farblos[3].

Ganoes deutete an, dass sie immer die Last seiner Fehler sich selbst auflud. So versuchte sie Paran nach dessen Weggang zum Militär im Familienunternehmen zu ersetzen[4].

Als Taktikerin wurde Tavore als Kaltes Eisen betrachtet.

Die Gärten des Mondes Bearbeiten

Ganoes traf Tavore 1161 BS in Unta wieder, als er das Familienanwesen nach seiner Audienz im Palast besuchte.

Tavore hatte mittlerweile die Leitung des Familiengeschäfte übernommen aufgrund der angegriffenen Gesundheit ihres Vaters. Ihr Bruder war der Meinung, dass das Familiengeschäft in tüchtige Hände fallen würde. Sie bezeichnete ihre Schwester als zu weich für diese Welt[5].

Das Reich der Sieben Städte Bearbeiten

Tavore by luktarig.jpg

Tavore von Corporal Nobbs

Nach dem Tod von Lorn ernannte Imperatrix Laseen sie zur neuen Mandata. Sie half Laseen bei der Säuberung des Adels. Um ihre Loyalität zu beweisen und die Ehre der Familie nach dem vermeindlichen Verrat ihres Bruders, der zusammen mit dem ausgestoßenen Dujek Einarm und seinem Heer in Genabackis war, wiederherzustellen, ließ sie ihre eigene Schwester Felisin verhaften und in die Otataral-Minen verbannen. Ihr Vater war bereits zuvor gestorben und ihre Mutter starb kurz nachdem ihre jüngste Tochter verhaftet worden war.

Felisin sah sie bevor sie zu den Sklavenschiffen gebracht wurde mit ihrer Adjudantin T'amber und einigen Roten Klingen[6].

Im Bann der Wüste Bearbeiten

Es stellte sich heraus, dass Baudin ein Agent der Kralle war, den Tavore angeheuert hatte um Felisin in Schädelmulde zu beschützen und mit ihr zu fliehen. Allerdings lief es nicht so wie geplant. Baudin meinte dazu, dass er niemanden retten könne, der nicht gerettet werden wolle, und bezog sich damit wohl auf Felisins Arrangement mit Beneth und ihre lange Abhängigkeit ihm gegenüber.

Tavore erhielt von Laseen das Kommando über die Malazanische 14. Armee, welche neu zusammengestellt wurde um die Wirbelwind-Rebellion niederzuschlagen und Coltaine zu unterstützen. Sie erreichte Aren mit der Vorhut aber erst, nachdem die Kette der Hunde bereits vernichtet worden, Mallick Rels Verrat geglückt, Pormqual Tod und seine Armee gekreuzigt worden war. Aren wurde nur deswegen noch von den Malazanern gehalten, weil Kommandant Blistig die Stadtwache aufgrund von Kenebs Warnung zurückgehalten und die Roten Klingen sowie Admiral Nok befreit hatte.

Sie wurde von Gamet, dem Hauptmann ihrer Hausgarde begleitet, welcher von Blistig fälschlicherweise Gimlet genannt wurde, und von T'amber, ihrer Adjudantin und Geliebten. Sie beschloss zu warten bis die letzten Transportschiffe mit Rekruten in Aren angekommen waren, bevor sie weitere Schritte gegen Sha'ik und die Armee der Apokalypse unternehmen würde.

Der Krieg der Schwestern Bearbeiten

Tavore by Yapattack.jpg

Tavore von Yapattack

Tavore blieb für viele ihrer Untergebenen ein Rätsel und pflegte wenig Kontakt selbst mit ihren obersten Kommandanten. Gamet. den sie zur Faust der Achten Legion der 14. Armee ernannt hatte, viel die Aufgabe zu ihre Befehle zu überbringen und über deren Umsetzung zu wachen. Die anderen beiden Fäuste waren die ehemaligen Kommandanten Blistig und Tene Baralta, welche sie bezüglich der Aufteilung der Armee vor vollendete Tatsachen stellte. Sie plante die Roten Klingen als Einheit aufzulösen und zusammen mit den Überlebenden der Kette der Hunde und einigen Veteranen über die Armee zu verteilen um die Rekruten auszubilden und sie zu führen. Sie empfing auch die Wickaner Nil, Nether und Temul, wobei erstere gegen ihren Willen zum Magierkader der Vierzehnten ernannt wurden und letzterer als Hauptmann der verbliebenen Wickaner zum Kommandant ihrer Leibwache. Seine Idee einer Fortsetzung des Kampfes in der Art von Coltaine erhielt aber eine barsche Abfuhr. Danach traf sie sich mit der in Ungnade gefallenen Klaue Perl und seiner Begleiter Lostara Yil, welche sie mit einer geheimen Mission beauftragte und ihnen im Gegenzug Informationen über eine Verschwörung der Krallen anbot, welche durch Baudin mit ihr Kontakt aufgenommen hatten. Die beiden sollten die Spur von Felisin aufnehmen und ihre jüngere Schwester finden.

Danach unterhielt sie sich noch mit Admiral Nok, einem der letzten bekannten Überlebenden der Alten Garde und einziger Admiral, der nach der Thronbesteigung Laseens nicht verschwunden war. Sie unterhielt sich mit ihm im Beisein von Gamet über die Geschichte von Kellanveds Familie sowie die Zeit der Säuerungen. Danach zog sich Tavore in ihre Gemächer zurück, wo T'amber auf sie wartete.

Als sie schließlich ein paar Tage später vor dem Aufbruch der Armee die einzelnen Legionen inspizieren wollte herrschte ein riesiges Chaos bei der ersten, der 8. Legion. Die Sappeure Krake und Saiten konnten zwar die Ordnung mit Moranth-Munition wieder herstellen, aber gerade als Tavore mit ihrer Inspektion beginnen wollte erschien Wühler hinter hier, Hauptmann Kenebs Adoptivsohn, mit einem menschlichen Knochen in der Hand, welchen er beim Spielen gefunden hatte. Die Soldaten sahen das Kleinkind, welches mit dem Knochen in der Hand ihrer Anführerin folgte als ein schlechtes Omen und viele sahen sich schon als verloren an. Saiten, Gesler und einige andere Seesoldaten hatten aber die rettende Idee und beschlossen das Omen zu ihrem Zeichen zu machen. Sie plünderten dazu Friedhöfe und machten aus den Fingerknochen Anhänger und Glücksbringer, die sie anfingen an die Soldaten zu verteilen. Tavore erkannte was die Soldaten vorhatten und machten einen Fingerknochen am Gürtel zum Teil der Standarduniform der Vierzehnten Armee. Nachdem die Moral auf diese Weise wiederhergestellt worden war verlies die Armee Aren.

Am Ende des ersten Tags des Marsches erhielten sie und Gamet in ihrem Zelt Besuch von Topper, dem Meister der Klaue. Er brachte verheerende Neuigkeiten. Dujek Einarm und seine Armee waren nur zum Schein ausgestoßen worden und hatten zwar die Krieg mit der Pannionischen Domäne gewonnen, aber schwere Verluste erlitten. Ihr Bruder Ganoes war laut Tayschrenn heldenhaft im Kampf gefallen, zusammen mit den anderen Brückenverbrennern, und Felisin zu opfern somit unnötig gewesen. Dujek war nach dem Tod von Elster ein gebrochener Mann und würde mit seinem dezimierten Heer erst spät im Reich der Sieben Städte eintreffen, weshalb Tavore, welche Laseen insgeheim eigentlich dem erfahrenen Veteran hatte unterstellen wollen, nun die Rückeroberung vorerst allein anführen sollte. Tavore ließ sich trotz des Mangels an Vertrauens seitens der Imperatrix nichts anmerken und teilte Topper nur mit, dass sie ihren Marsch in die Raraku fortsetzen würde, um Sha'ik und die Armee der Apokalypse zu vernichten.

Das Haus der Ketten Bearbeiten

Auf ihrem Weg nach Norden traf die Vierzehnte Armee auf die Verbrannten Tränen der Khundryl. Tavore, Gamet und Temul trafen sich mit deren Kriegsführer Gall. Er und seine Leute hatten nach ihrem Treffen mit der Siebten Armee und Coltaine angefangen diese zu verehren und gaben sich die Schuld für deren Tod, da sie sich nach der Schlacht von Sanimon zurückgezogen hatten. Sie wollten sich deswegen der Armee anschließen um diesen Fehler wieder gut zu machen und Coltaine zu rächen. Tavore nahm Galls Angebot an und Temul nahm sie sogar in den Krähen-Clan auf. Am Abend veranstalteten die Khundryl deswegen ein Fest und betranken sich zusammen mit einem Großteil der Soldaten der Vierzehnten. Tavore und Gall unterhielten sich nach dem Treffen der Kommandeure noch in ihrem Zelt.

Nachdem die Vierzehnte Armee den Vathar überquert hatte stellten sie fest, dass Ubaryd bereits von Noks Flotte zurückerobert worden war. Gamet und Tavore unterhielten sich darüber, dass Sha'ik ihnen bisher nicht zugesetzt hatte. Ob sie lieber gegen unerfahrene Rekruten kämpfen wollte als ihre Gegnerin kennenzulernen oder ob sie vielleicht schon glaubte alles über Tavore zu wissen.

Als näher an die Raraku herankamen wurden viele ihrer Seti-Vorreiter von Leoman in einen Hinterhalt gelockt und getötet. Tavore traf daraufhin Vorsichtsmaßnahmen und ließ im Stil von Dassem Ultor die Seesoldaten eine Falle vorbereiten, für den Fall, dass die Wüstenkrieger in der Nacht angreifen würden. Der Angriff konnte abgewehrt werden, aber Gamet, der gegen Tavores Rat die Seesoldaten im Feld angeführt hatte, wurde verletzt und musste vorübergehend durch Hauptmann Keneb als Faust ersetzt werden. Die weiteren Angriffe auf ihrer Reise konnten ebenfalls abgewehrt werden.

Adjunct Tavore by Seraph777.jpg

Mandata Tavore von Seraph777

Als sie die Raraku erreichten zog sich der Wirbelwind zurück, ohne das Tavore ihr Otataral-Schwert benutzen musste. Ihre Offiziere erfuhren erst spät von ihrem Schlachtplan und waren auch nervös, weil ein Drittel ihrer Truppen dazu verwendet werden sollte, den Feind an der Flucht zu hindern. Sie ließ Nil und Neder ein Ritual vorzubereiten um die vielen Geister die der Armee gefolgt waren zu beschwören, welches mit Gamets Blut besiegelt wurde. Die Geister, welche ursprünglich durch das Lied des Geistergängers Kimloc beschworen worden und Fiedler gefolgt waren, nahmen in der Nacht Gestalt und töteten Korbolo Doms Hundeschlächter. Gamet, der in dieser Nacht an einem Aneurysma aufgrund seiner Verletzungen starb schloß sich ihnen an. Tavore erfuhr am nächsten Morgen von Gamets Tod, der sie sichtlich traf. Nachdem ein Bote von Sha'ik eingetroffen war bat Tavore Keneb, welcher wieder Gamets Platz als Faust eingenommen hatte, zu T'ambers Zelt zu gehen und mir mitzuteilen, dass ihre Übungen heute ausfallen würden. Die beiden Frauen hatten nämlich normalerweise täglich zusammen den Schwertkampf trainiert.

Sha'ik forderte sie zum Duell und die Mandata ging darauf ein. Die beiden Frauen trafen sich in der Mitte zwischen ihren beiden Armeen, welche das ganze gebannt verfolgten. Das Duell dauerte allerdings nicht lange, da ihre Gegnerin anscheinend ohne Erfahrung im Schwertkampf war und Tavore ihr das Schwert aus der Hand schlug und sie dann schnell tötete. Da die Seherin eine Rüstung mit einem verschlossenen Helm getragen hatte, erkannte Tavore nicht, dass sie gerade ihre Schwester Felisin getötet hatte, welche nur wenige Augenblicke zuvor vom Einfluss der Wirbelwind-Göttin befreit worden war. Perl und Lostara Yil, welche es geschafft hatten Felisins Spur bis in die Raraku zu folgen und denen es gelungen war herauszufinden, dass das Mädchen zur neuen Anführerin der Armee der Apokalypse aufgestiegen war kamen nur wenige Minuten zu spät um dies zu verhindern. Die beiden beschlossen dies Tavore zu verschweigen und teilten ihr nur mit, dass ihre Schwester tot war. Perl entführte danach den Leichnam von Sha'ik, um Felisin zu beerdigen. Die Aufständischen ergriffen die Flucht und Karsa Orlong ritt auf die Mandata und ihre Soldaten zu und teilten ihnen mit, dass er das Malazanische Imperium nicht mehr als seinen Feind betrachtete. Die Raraku wurde überschwemmt und die Malazaner mussten sich auf höheres Gelände flüchten.

Die Feuer der Rebellion Bearbeiten

Tavore verfolgte mit der Vierzehnten Armee Leoman von den Dreschflegeln, den letzten Anführer der Rebellion und die Reste der Armee der Apokalypse nach Y'Ghatan. Dort wollte sie die Wirbelwind-Rebellion endgültig zerschlagen. Die Soldaten ihrer Armee waren unruhig, da sie sich um ihre Schlacht betrogen fühlten und auch an sich und ihrer Anführerin zweifelten.

Tavore lehnte es ab auf Dujek und seine Armee zu warten und nahm auch nur einige Kompanien als Verstärkung an. Sie wusste das Dujek durch den Tod von Elster ein gebrochener Mann war und es in seiner Armee auch nur wenige verblieben Veteranen von Einarms Heer gab, welches im Genabackis Feldzug gekämpft hatte. Um den Mythos von Dujek nicht zu gefährden, der vielen Soldaten noch immer Hoffnung gab und um die Vierzehnte Armee zu einer kampferprobten Streitmacht zu machen die die Lücke, welche die Verluste der Siebten, der Zweiten und der Sechsten Armee hinterlassen hatte, schließen konnte, beschloss sie die Leoman in Y'Ghatan nicht auszuhungern sondern die Stadt so schnell wie möglich zu erobern, auch wenn dies möglicherweise verlustreich werden könnte. Zudem war im Reich der Sieben Städte die Pest ausgebrochen, von welcher die Malazaner nicht eingeholt werden wollten.

Ihrem Plan nach sollten die Sappeure in die Mauer der Stadt mit Moranth-Munition ein Loch sprengen, durch welches die 8. Legion unter Faust Keneb und die 10. Legion unter Faust Tene Baralta die Stadt stürmen sollten. Blistig und seine 9. Legion sollten als Reserve sich zurückhalten während Temul, welcher zur Faust ernannt worden war, zusammen mit Gall und ihren Reiterkriegern Fluchtversuche aus der Stadt unterbinden sollten.

Die Letzte Belagerung von Y'Ghatan verlief aber nicht wie geplant, den Leoman nutzte die Olivenölvorräte der Stadt um diese zusammen mit den Malazanern und seinen Soldaten in Brand zu stecken und mithilfe der Königin der Träume zu fliehen. Die Vierzehnte verlor über zweitausend Soldaten, auch wenn einige hundert von Sünd, einer jungen Magierin, gerettet werden konnten. Die ganze Belagerung wurde als ein großes Fiasko empfunden und es wurde über die Auflösung der Armee spekuliert. Um der Pest zu entkommen machten sich die Überlebenden so schnell wie möglich auf den Weg zur Hafenstadt Sotka um sich von Admiral Noks Flotte ausschiffen zu lassen. Zum Zeitpunkt des Aufbruchs waren Sünd und Hauptmann Faradan Sort verschwunden, weshalb man glaubte sie seien desertiert und Tavore ließ eine Todesstrafe für Deserteure ausrufen.

Die Knochenjäger Bearbeiten

Die Vierzehnte Armee kam in Sotka an, wo sie sich mit Admiral Noks Flotte trafen, welche sie nach Quon Tali zurückbringen sollte. Faust Keneb verzögerte aber die Abreise durch eine Inspektion noch um einen Tag, auf Anraten von Wühler. Dadurch konnten die Überlebenden der Letzten Belagerung von Y'Ghatan, geführt von Hauptmann Faradan Sort, welche sie aus den Tunneln unter der Stadt befreit hatte, die Flotte rechtzeitig erreichen. Tavore kommentierte ihre Geschichte, dass sie sich durch die Knochen der Stadt gegraben hatten damit, dass sie nun echte Knochenjäger seien. Die Rückkehr von so vielen totgeglaubten Kameraden und Veteranen wie Fiedler und Gesler hob die Moral der Soldaten wieder und erneuerte ihren Glauben in Tavore. Nachdem die Mandata Sort und Sünd Orden verliehen hatte. Ihre Offiziere versicherten Ihr, dass die Armee jetzt voll und ganz ihr gehören würde, worauf Tavore mit einem besorgten Gesichtsausdruck reagierte, da Laseen Personenkulten sehr kritisch gegenüber stand.

Ihre Reise führte sie nach Westen, durch nur wenig bekanntes Gebiet, da im Reich der Sieben Städte noch immer die Pest von Poliel wütete. Unterwegs gerieten sie in beinahe in eine Seeschlacht mit den Flotten der Tiste Edur und des Imperiums von Lether, konnten aber dank dem Schnellen Ben die magischen Angriffe abwehren, und eine echte Seeschlacht vermeiden. In Sepik, einem Inselkönigreich in der Dryjna-See, welches sich dem Malazanischen Imperium unterworfen hatte, mussten sie feststellen, dass die gesamte Bevölkerung von den Tiste Edur abgeschlachtet worden war. Ihre Reise führte sie weiter nach Nemil, wo sie Vorräte aufnahmen, bis nach Verende, wo sie auf die Grauen Helme der Verender trafen. Deren Destriant Run'Thuvarian kam an Bord der Geiferwolf und schwor Tavore Gefolgschaft, da sie einer Prophezeiung ihrer Götter Togg und Fanderay sie in einen Heiligen Krieg führen würde. Durch ein Portal, welches die Magier des Ordens mehrere Jahre vorbereitet hatte und welches sie durch das Gewirr der Wölfe des Winters führte, konnten sie ihre Reise um mehrere Monate verkürzen und kehrten mit der Flotte der Verender, welche aus ihren als unsinkbar angesehenen Kriegsthronen bestand nach Quon Tali zurück. Sie wurden von der Jakarta-Flotte unter dem Kommando von Extent Hadar gefunden, welche in den Gewässern um die Insel Malaz herum auf sie gewartet hatte. Dieser zeigte aufgrund "neuer Erkenntnisse" über die Rolle der Wickaner im Tod von Pormqual und seiner Armee eine gewisse Feindseligkeit gegenüber Nil und Neder, was viele an Bord verärgerte. Er brachte ihnen den Befehl nach Malaz zu segeln und sich dort mit der Imperatrix zu treffen.

Kurz vor ihrer Ankunft in Malaz ließ Tavore Fiedler ein Spiel mit den Drachenkarten machen. T'amber hatte ihm dafür extra ein neues Deck gezeichnet, die neuen Häuser und Karten eingeschloßen. Die Teilnehmer des Spiels sollten dadurch etwas über ihre Rollen in der nahenden Konfrontation erfahren.DIe Spieler waren Tavore, T'amber, Fiedler, Kalam Mekhar, der Schnelle Ben, Apsalar, Buddl und Keneb. Tavore erhielt als einzige die Karte ihre Bruders, die des Herrn der Drachenkarten, und eine neue Karte erschien im Stapel, die des Ritters des Hohen Hauses Schatten.

In Malaz legten nur die Geiferwolf und die Silanda im Hafen an, da man der Vierzehnten befohlen hatte sich zu entwaffnen. Die Roten Klingen verließen die Armee um sich Laseen anzuschließen. Tavore brach zu Mocks Feste auf um sich mit Laseen zu treffen, nur begleitet von T'amber und Kalam. Fiedler, Gesler, Stürmisch und Buddl brachen derweil mit einer geheimen Mission auf um eine bestimmte Person zu finden und Keneb hielt zusammen mit den Besatzungen der beiden Schiffe den Pier gegen einen aufgestachelten Mob, der die Wickaner lynchen wollte.

Flight from malaz city by luktarig.jpg

Flucht aus Malaz von Corporal Nobbs

In Mocks Feste mussten sie feststellen, das Laseen Mallick Rel und Korbolo Dom befreit und wieder in ihre Dienste genommen hatte. Durch die Seuche im Reich der Sieben Städte drohte eine Hungernot in Quon Tali und Mallick Rel hatte die Klaue unterwandert und die Bevölkerung mit Gerüchten und Lügen über die Wirbelwind-Rebellion gegen die Wickaner aufgehetzt. Um die Lage unter Kontrolle zu bringen und die Wickanische Ebene den Wickanern entreißen zu können, um sie als Ackerland zu nutzen, machte sie mit den beiden gemeinsame Sache und erlaubte ihnen ein Progrom an den Wickanern zu organisieren. Tavore bat sie die Wickaner und die Khundryl an Bord ihrer Flotte zu opfern, für das Wohl des Imperiums. Tavore blieb in ihrer Antwort vage und Laseen wusste, dass sie ihr Angebot abgelehnt hatte. Die drei mussten zum Hafen zurück fliehen und wurden dabei von hunderten Agenten der Klaue verfolgt. Kalam trennte sich schließlich von ihnen um möglichst viele wegzulocken und T'amber erlitt viele Verletzungen von denen die meisten hätten tödlich sein müssen, kämpfte aber trotzdem weiter. Als sie den Hafen erreichten wurde ihre Geliebte schließlich vor Tavores Augen getötet und sie fiel den Assassinen auch benahe zum Opfer, wurde aber von Fiedler und seiner Guppe gerettet und zu den Schiffen zurück gebracht, zusammen mit Sergeant Hellian und Banaschar, in diesem Moment ebenfalls zum Hafen zurückkehrten.

Als sie wieder auf der Geiferwolf waren, schien es Tavore, als wäre alles gescheitert. T'amber tot, Apsalar, Kalam und Ben verschollen und Buddl war nicht mit jener wchtigen Person zurückgekehrt. Allerdings konnte Buddl mithilfe der Lumpenpfrof zurück zur Flotte gelangen, deren Kaptain sich als Cartheron Crust herausstellte. Mit dabei hatte er den Withal, welcher die Person war die Tavore so dringend gesucht hatte, seine Frau Sandalath Drukorlat, Lostara Yil, Wühler und sieben Tiste Andii, die letzten Überlebenden von Drift Avalii, unter der Führung von Nimander Golit. Sie bezahlte Crust ein vielfaches des von ihm geforderten Preises für die Passage, damit er Nil, Neder, Temul und die anderen Wickaner zurück nach Hause bringen würde, wo sie ihr Volk gegen Laseen verteidigen wollten. Danach verließ die nun ausgestoßene Vierzehnte Armee Malaz.

Anmerkungen und QuellenangabenBearbeiten

  1. Die Gärten des Mondes, Dramatis Personae, Seite 786
  2. Die Gärten des Mondes, Kapitel 1, Seite 64
  3. Der Krieg der Schwestern, Kapitel 5, Seite 313
  4. Die Gärten des Mondes, Kapitel 1, Seite 64
  5. Die Gärten des Mondes, Kapitel 1, Seite 64-65
  6. Das Reich der Sieben Städte, Prolog
AbkürzungenSeitennummerierungFormatierung von Quellenangaben

Das Bild in der Infobox ist eine Interpretation von Tavore, gezeichnet von dejan-delic

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki